Menü
Ihre Fachwerkstatt im Eggental

Stufenlose Getriebe

Je nach Hersteller heißen Stufenlose Getriebe Ecotronic, Multitronic, Autotronic, Variomatic oder Multidrive.  Häufig spricht man von CVT-Getrieben, kurz für Continuously Variable Transmission. Im Gegensatz zu anderen Getrieben erfolgt die Übersetzung zwischen der Antriebswelle und der Abtriebswelle nicht durch verschiedene Zahnradpaarungen, sondern durch ein Schubgliederband, einen Keilriemen, eine Laschenkette oder eine Lamellenkette.

Aufbau eines CVT-Getriebes
Während in manuellen Schaltgetrieben und gestuften Automatikgetrieben Zahnradpaarungen bzw. Planetenradsätze für die Kraftübertragung und Übersetzung sorgen, unterscheidet sich das Innenleben eines CVT-Getriebe deutlich. Auf der Antriebswelle, die entweder durch einen Drehmomentwandler oder eine Kupplung mit dem Motor verbunden ist, findet man stattdessen die primäre Kegelscheibenpaarung. Die sich gegenüberliegenden Kreiskegel sind an der Welle näher beisammen und verjüngen sich mit zunehmendem Abstand. Der Riemen, das Schubgliederband bzw. die Kette liegt in der Ausgangsstellung zwischen beiden Kegelscheiben ganz unten. Durch Öldruck kann jedoch eine Kegelscheibe an die andere feststehende Kegelscheibe gepresst werden, wodurch der Triebriemen an den Wänden der beiden Kegelscheiben nach außen gedrückt wird. Der Umlaufradius und damit das Übersetzungsverhältnis ändert sich. Dieses Prinzip gilt analog in umgekehrter Richtung für die Abtriebswelle. Man nennt die beiden Kegelscheibenpaare auch Variatoren.

Die axiale Verschiebung der beiden Scheibenhälften erfolgt elektro-hydraulisch, wobei natürlich der bewegliche Teil des Sekundärvariators der beweglichen Kegelscheibe auf der Antriebswelle diagonal gegenüber liegt. Wäre dies nicht der Fall, könnte die Kette bzw. das Band nicht gerade laufen. Die Getriebesteuerung reguliert den Öldruck der beiden Variatoren unter Beachtung von Wählhebelstellung, Fahrprogramm, Fahrpedalstellung und natürlich der gefahrenen Geschwindigkeit. Dabei muss die Vergrößerung des Umlaufradius auf einer Welle stets der Umlaufveringerung auf der anderen Welle entsprechen, denn sonst reißt die Kette bzw. das Schubband.

Audi Multitronic

Es ist das wahrscheinlich bekannteste Getriebe der CVT Antriebe. Eingebaut in Fahrzeugen mit einem Drehmoment bis zu 400Nm. Wichtig ist bei dem die Wartungsintervalle einzuhalten, sonst drohen meistens Getriebeschäden. Die Häufigsten Schäden sind Verschlissene Variatoren, Verschlissene Kette oder auch das ausreißen der Verzahnungen.

Mercedes, Nissan CVT

Die gleiche Wirkungsweise hat das Stufenlose Mercedes oder Nissan. Immer mit der Durchmesseränderung zwischen Antrieb und Abtrieb. Der Unterschied besteht aber dass die einen Drehmomentwandler anstelle einer Lamellenkupplung verwenden.