Menü
Ihre Fachwerkstatt im Eggental

Der Einbau von Gasanlgen

Seit Dezember 2005 bauen wir Gasanlagen in Autos ein. Wir verwenden dazu Produkte der Firma BRC, die auf eine langjährige Erfahrung zurückblicken kann.
Der Vorteil einer Gasanlage ist natürlich in erster Linie die Kosteneinsparung, aber nicht vergessen sollte man auch den ökologischen Aspekt.

Der Einbau einer Gasanlagen lohnt sich vor allem bei Vielfahrern!

Ein Beispiel:
Opel Astra 2,0 Turbo, 200 PS, mit Verbrauch laut Werksangaben:

Benzinverbrauch auf 100 km 9,7 Liter
Kilometer pro Jahr 15.000 km
Gesamtverbrauch in Euro 2.177 Euro
Gasverbrauch (ca.15-20 % mehr) 1.674 Euro
Ersparnis nur Gas zu Benzin jährlich 503 Euro
Steuerersparnis von 3 Jahren 1.137,78 Euro
Gesamtersparnis 1.640,38 Euro
Einbau einer Anlage (unterschiedlich nach Kfz) ca. 2.000 Euro
Die Anlage kostet nach 3 Jahren noch ca. 360 Euro


Diese Anlage ist nach 4 Jahren abgezahlt. Je mehr Kilometer gefahren werden, desto früher hat sich die Anlage bezahlt gemacht.

Die Preise und Angaben sind ohne Gewähr. Um genauere Infos zu bekommen, wenden Sie sich doch einfach an uns!

Was ist Autogas?

Autogas ist ein Flüssiggas, das zum Antrieb von Verbrennungsmotoren eingesetzt wird. Die internationale Bezeichnung für Autogas ist LPG (Liquefied Petroleum Gas).
Autogas fällt im Raffinerieprozess bei der Gewinnung von Erdgas und Erdöl an. Es ist sozusagen ein Abfallprodukt.
Weil Autogas ein preiswerter und umweltverträglicher Kraftstoff ist, erfreut er sich mit zunehmender Beliebtheit. Von Experten wird er als der bedeutendste alternative Kraftstoff für die Zukunft bezeichnet.
Mit Autogas ist der Kraftstoffverbrauch etwa 20 % höher als beim Betrieb mit Benzin. Das liegt daran, dass die Masse von 1 Liter Autogas (Propan 60% und Butan 40 %) rund 0,54 kg entspricht, die Masse von 1 Liter Benzin hingegen 0,73 kg ist. Flüssiggas ist homogener als Benzin und wird dadurch vollständig verbrannt. Durch die rückstandsfreie Verbrennung des Autogases wird die Motorölverschlammung stark reduziert.
Die Qualitätsanforderungen von Autogas sind europaweit einheitlich und ermöglichen so den problemlosen Einsatz im Ausland. Autogas hat eine hohe Klopffestigkeit, die den Zusatz von Additiven unnötig machen.

Wie funktioniert eine Autogasanlage?

Das Gas wird vom Tank über eine Metallleitung (kann manchmal auch Teflon sein)in flüssiger Form entnommen und dem Verdampfer zugeführt. Dort wird es vom flüssigen in den gasförmigen Zustand verdampft. Die geschieht durch Wärme, die dem Wasserkreislauf des Motors entnommen wird.

Über ein elektronisch gesteuertes Gasmengenregelventil wird es vom Motor durch einen Gasluftmischer, der im oder am Saugtrakt des Motors sitzt, angesaugt. Der Gasluftmischer regelt die benötigte Menge um eine optimale Verbrennung zu gewährleisten.

Das Starten des Motors erfolgt immer auf Benzin. So ändert sich am Startverhalten also nichts. Je nach Fahrzeugtyp erfolgt die Umschaltung beim Gasgeben oder beim Gaswegnehmen automatisch, wenn mindestens eine Gastemperatur von 30 °C am Verdampfer erreicht ist. Der Gaskreislauf wird dazugeschaltet und der Benzinkreislauf weggeschaltet. Das funktioniert automatisch und wird vom Gassteuergerät übernommen.

Sollte der Gasvorrat während der Fahrt zu Neige gehen, schaltet die Anlage automatisch auf Benzin um. Es kann auch durch händisches Umschalten des Kraftstoffwahlschalters das Fahrzeug mit Benzin weiterbetrieben werden.

20 bis 25 Liter im Benzintank

Im Tank sollten sich ca. 20-25 Liter Benzin befinden. Die von Autogas verursachten Abgase zählen zu den niedrigsten, die zurzeit in der Autobranche realisiert werden können. Die Emissionen der von Autogas betriebenen Fahrzeuge unterschreiten die verschärften Abgasnormen nach Euro 3 oder 4 um ein vielfaches.

Durch die fast vollständige Verbrennung und die hohe Oktanzahl (101 bis 111) wird der Schadstoffausstoß bis zu 80 Prozent reduziert und die Umwelt somit entlastet.

Sie leisten einen Beitrag zum Klimaschutz, denn die für das Waldsterben und das Ozonloch verantwortlichen Schadstoffe CO*, HC, NOx* und andere gesundheits- und naturschädigende Schadstoffe treten in wesentlich geringeren Mengen auf, als bei anderen Fahrzeugen.

Autogas ist nahezu schwefelfrei. SO² entsteht erst gar nicht. Zudem sind Autogas-Fahrzeuge wesentlich leiser als Dieselfahrzeuge.

Audi W12 6,0 mit Flüssiggas

Vor kurzem hatten wir eine neue Herausforderung für den Einbau eines Gasanlage an einem Audi A8, 6,0 W12.
Das besondere an diesem Fahrzeug ist der Motor 12 Zylinder hat und diese auf engsten Raum verbaut sind. Es ist uns dennoch gelungen die Anlage , welche aus 2 einzelnen Gasanlagen besteht, einzubauen und sie so zu konfigurieren dass sie wie eine einzelne Anlage funktioniert.